Antonia Zennaro

Down There

Die Hamburger Reeperbahn stirbt ganz langsam. Alteingesessene Charaktere trifft man nur noch selten, die traditionelle Seefahrt gibt es nicht mehr und eine berüchtigte Bar nach der anderen muss schließen.

Die Reeperbahn erlebt einen sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel. Die berühmte Vergnügungsmeile ist nicht mehr das was sie mal war, die alteingesessenen Charaktere sterben weg, die Seefahrt in ihrer Tradition gibt es nicht mehr und die berühmt berüchtigten Clubs und Bars müssen langsam schließen. Obwohl die Reeperbahn immernoch besucht wird, ändert sich ihr Charakter und die Atmosphäre, das Leben und Arbeiten ist nicht mehr dasselbe. Das große Business liegt schon lange nicht mehr auf der Strasse und in den Bars, sondern in den Immobilien.

Was ist übrig geblieben von der großen Freizügigkeit, dem schnellen Geld, dem exzessiven Dasein?

Man findet noch letzte Nieschen, die dem Lauf der Zeit trotzen. Dort trifft man noch die „Millionäre von Gestern“, die Heute schwer arbeiten für ihr Bier und ihre Zigaretten. An diesen Orten fühlt, riecht und erahnt man die Vergangenheit und ist erstaunt über die Gegenwart. Eine Welt offen für alle, gemacht für Wenige. Hinter den Geschichten und Schatten stehen jedoch immer Menschen, zerbrechlich und einsam, voll mit Stolz für die Erinnerung, denn Gestern war immer alles Besser.

Diese verschwindende Reeperbahn gehört zur Identitaät des Stadtteils St. Pauli und zu Hamburg, und soll dokumentiert sein bevor der Lauf der Zeit zur nächsten Generation übergeht.

Antonia Zennaro, 1980 geboren, ist eine italienische Fotografin, zur Zeit lebt und arbeitet sie in Bogotá, Kolumbien. Neben Auftragsarbeiten im In- und Ausland, arbeitet sie an Langzeitprojekten und journalistischen Dokumentationen mit sozialem Hintergrund. Antonia Zennaro wird repräsentiert von der Agentur Zeitenspiegel, Stuttgart, und Contact Editions, London, UK.

www.antoniazennaro.com

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Menü