Kiên Hoàng Lê

Wir leben auf Bäumen

Die Darstellung Afrikas in westlichen Medien ist eine stetige Wiederholung von Armut-, Krankheits-, Krisen- und Kriegsbildern. Es sind die immer gleichen wiederkehrenden Stereotypen der Elendsikonografie. Es existiert jedoch eine fast ungezeigte Seite Afrikas. Der afrikanische Kontinent ist in ständigem Wandel und befreit sich Stück für Stück selbst. Afrika hat die größten Zuwachsraten in der Welt. Wirtschaftsanalysten sprechen heute von afrikanischen Löwenstaaten, wie zuvor über asiatische Tigerstaaten diskutiert wurde.

Wie kann das sein? Es müssen Menschen existieren, die eine Umgebung schaffen, die nicht nur aus Krisen besteht und globale wie lokale Investoren anziehen. Es existiert eine wachsende afrikanische Mittelschicht, die die nötige Stabilität gewährleistet. Sie sind sehr gut ausgebildet – sowohl im Inland, als auch im Ausland. Sie haben gute Jobs und müssen die gleichen Fragen des Lebens wie ihre westlichen Mitmenschen beantworten.

Kiên Hoàng Lê, wurde in Vietnam geboren, lebt und arbeitet in Berlin. In seinem photographischen Schaffen konzentriert er sich auf die journalistische und dokumentarische Fotografie. Seit 2009 ist er Freelancer und studiert an der Hochschule Hannover.

www.hoangle.de

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.