Matthias Walendy

Asbestos

In der kanadischen Kleinstadt Asbestos wurde bis vor vier Jahren Asbest abgebaut. Und das obwohl schon seit den 80er Jahren die tödliche Wirkung des Stoffes bekannt ist. Aber die Stadt hängt an ihrer Vergangenheit.

In Kanada, zwischen Montreal und der Stadt Quebec, liegt die Kleinstadt Asbestos; jahrzehntelang wurde hier der Rohstoff abgebaut, der der Stadt ihren Namen gab. Ein Rohstoff, der Arbeitsplätze, Wohlstand und Identifikation für Generationen mit sich brachte. Als Asbest weltweit begehrt war, befand sich hier die größte Asbestmine der Welt, für die Einwohner war der Rohstoff immer ihr „weißes Gold“. In den 1980er Jahren ergaben Untersuchungen, dass der eingeatmete Asbeststaub tödlich sein und u.a. Lungenkrebs hervorrufen kann, woraufhin in sämtlichen westlichen Industrienationen Abbau und Verwendung verboten wurden. Die kanadische Regierung ignorierte dieses Verbot viele Jahre und der lebensgefährliche Stoff wurde weiterhin in Schwellen- und Entwicklungsländer exportiert und dort verarbeitet – und landet etwa über China wieder auf dem deutschen und europäischen Markt. In Asbestos wurde der Abbau erst vor vier Jahren endgültig gestoppt und die Mine geschlossen. Seitdem herrscht Stillstand in der Stadt des weißen Goldes.

Den Einwohnern scheint ihre Identität zu schwinden, es herrschen Unverständnis und Ratlosigkeit. Ein Neubeginn muss her, aber die Stadt scheint starr an der Vergangenheit zu hängen. Matthias Walendy hielt sich 2014 mehrere Wochen in Asbestos auf und dokumentierte eine Stadt im Niedergang. Er spürte die industrielle Geschichte sowie das aktuelle Leben in einer Stadt auf, die einen Namen trägt, mit dem heutzutage ausschließlich Negatives, Ungesundes und Schädliches in Verbindung gebracht wird. Walendy traf auf eine Stadt, die einerseits positiv und optimistisch in die Zukunft, gleichzeitig mit einem nostalgischen Blick in die Vergangenheit schaut. Viele Menschen sind hoffnungslos. Einige Einwohner hoffen, dass sich die Situation noch einmal ändern wird, dass die Welt irgendwann bemerkt, wie wichtig Asbest noch immer ist – trotz der gesundheitlichen Gefahren. Wie sieht die Zukunft für Asbestos aus?

Matthias Walendy, geboren 1981 in Wipperfürth. Studium der Fotografie an der Fachhochschule Dortmund von 2006 bis 2008 und an der Ostkreuzschule für Fotografie, Berlin von 2009 bis 2011. Zwei Jahre Assistenz bei Daniel Josefsohn. Matthias Walendy lebt als freier Fotograf in Berlin.

www.matthiaswalendy.de

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Up until 4 years ago, asbestos was mined in the Canadian town of Asbestos, even though the lethal effect of the substance has been known since the 1980s. But the city depends on its past.

In Canada, between Montreal and Quebec City, is the small town of Asbestos. For decades, the raw material was mined here, giving the town its name. For generations, the commodity brought jobs, prosperity and identification. When asbestos was popular worldwide, they were the largest asbestos mine in the world. For the inhabitants, the raw material has always been their “white gold”. In the 1980s, studies revealed that the inhaled asbestos dust can be fatal and can cause, among other things lung cancer. Following this study, asbestos was banned in all western industrial nations. The Canadian government ignored this ban for many years and the lethal substance was continually exported to emerging and developing countries and processed there – making it’s way back to the German and European market. Finally, four years ago, mining in Asbestos was stopped and the mine closed. Since then, the city of white gold has been at a standstill.

The population seems to dwindle, showing incomprehension and helplessness. A new start must be found, but the city seems to be rigidly attached to the past. For several weeks in 2014, Matthias Walendy stayed in Asbestos and documented a city in decline. He observed the industrial history and the current life in a city that has a name that is now associated exclusively with negative, unhealthy and harmful. Walendy encountered a city that was once positive and optimistic about the future, but now looks nostalgically into the past. Many people are hopeless. Some residents hope that the situation will change once again. Hoping that the world will eventually notice how important asbestos is still – despite the health risks. How does the future hold for Asbestos?

Matthias Walendy, was born in 1981 in Wipperfürth. He studied photography at the Fachhochschule Dortmund from 2006-2008 and at the Ostkreuzschule for Photography, Berlin from 2009 to 2011. For two years, he was an assistant at Josefsohn. Walendy currently lives as a freelance photographer in Berlin.

www.matthiaswalendy.de