Die Region des Nahen Ostens umfasst aus heutiger Sicht den Raum, der sich von Marokko im Westen über Libyen, die arabische Halbinsel, Israel, Syrien und weiter östlich bis nach Iran erstreckt und im Norden die Türkei mit einschließt. Historisch bezeichnete der Begriff „Naher Osten“ seit dem 19. Jahrhundert all die Länder, die außerhalb Europas dem Osmanischen Reich zugerechnet wurden. Weitreichende geografische Überlappungen bestehen auch mit den Begriffen „Vorderasien“, „Orient“ und „Vorderer Orient“.

Als Orient beschrieben und romantisch verklärt, inspirierte die Region schon seit dem 17. Jahrhundert viele europäische Dichter und Schriftsteller. Ihre Bilder und Zuschreibungen lieferten Stereotype für ganze Generationen. Sie waren geprägt von der Sehnsucht nach Exotik und Erotik. Doch die Geschichten aus 1001 Nacht, aber auch Goethes oder Hesses Erzählungen aus dem Morgenland haben nichts mehr mit der heutigen Wahrnehmung und den aktuellen Berichten aus dem Gebiet zu tun.

Der andauernde Konflikt um Israel und Palästina, das Aufkommen des sogenannten „Islamischen Staates“, der Bürgerkrieg in Syrien und die Verfolgung ethnischer und gesellschaftlicher Minderheiten im gesamten Gebiet, liefern heute Bilder von Chaos, Verwüstung und fehlender Rechtsstaatlichkeit.

In unserem Dossier beleuchten junge Fotojournalistinnen und Fotojournalisten – einheimische und zugereiste – den Nahen Osten und präsentieren uns ihre eigenen Perspektiven auf diese so bedeutsame Region. stop

Titelfoto: Eduardo Soteras Jalil

Marcus Glahn

Was soll man?

place

Rothberg, Reichesdorf, Rauthal – drei Orte in Zentralrumänien. Noch immer zeugt die Region Siebenbürgen von der jahrhundertelangen Präsenz einer deutschsprachigen Gemeinschaft.

Ingmar Björn Nolting

Hinter Fassaden

place

Das Iduna-Zentrum in Göttingen – die Wohnungen sind 34 Quadratmeter klein, die meisten Bewohner:innen leben von Sozialleistungen. Der Fotograf Ingmar Björn Nolting hat sie über Jahre begleitet. Schließlich zog er selbst für einige Monate in das 17-stöckige Hochhaus.

Manuela Braunmüller

Kuhmilch

place

2018 konsumierte jede*r Deutsche im Durchschnitt knapp über 50 Liter Kuhmilch pro Jahr. Was aber hinter der Produktion steckt, wissen wenige. Manuela Braunmüller begleitete den Prozess der Milcherzeugung.

Lukas Berger

Der Zirkus aus dem Schlachthaus

place

Der Fotograf Lukas Berger hat Zirkusse auf der ganzen Welt porträtiert. Dann entdeckte er in einem alten Schlachthof in Tschechien eine Aufführung, die ihn fünf Stunden in ihren Bann zog. Seine Fotos zeigen, dass „Zirkus“ heute mehr sein kann als rote Nasen und flache Gags. Viel mehr.

Tim Wagner

Widerstand im Unterholz

place

Seit sieben Jahren halten AktivistInnen den Hambacher Forst mittlerweile besetzt und kämpfen für den Erhalt des Waldes. Dabei geht es ihnen um weit mehr als das Ende der Rodungen.

Niklas Grapatin

White Noise

place

In Bangladesch sind Klimakrise, Korruption und Bevölkerungswachstum eine unheilvolle Allianz eingegangen. Das Ergebnis: Staub. Überall Staub.

Kaja Smith

Goldkinder

place

Am Schul- und Leistungssportzentrum Berlin steht das tägliche Training über allem. Was motiviert Schüler dazu? Die Fotografin Kaja Smith hat die Kinder fotografiert – und wer genau hinschaut, findet in ihren Aufnahmen die Antwort.

Lando Hass & Lucas Bäuml

Political Hectares

place

In Südafrika kämpfen Schwarze gegen Weiße um Farmland, Macht und ihre Version der Geschichte. Der Ruf nach einer radikalen Landreform wird immer lauter.

Ksenia Les

The Chosen Family

place

Die Adoptionsraten in Russland sinken stetig: Immer mehr sozial verwaiste Kinder bleiben so ohne Ersatzeltern zurück. Dennoch gibt es Ausnahmen, wie die russische Adoptions-Großfamilie Morozovy zeigt.

Julia Sellmann

Married to the Munies

place

In Korea veranstaltet die sogenannte Moon-Kirche Massenhochzeiten. Tausende Anhänger der Sekte geben sich so ohne sich zu kennen im Zeichen des Weltfriedens das Ja-Wort.

Marcus Glahn

Was soll man?

Rothberg, Reichesdorf, Rauthal – drei Orte in Zentralrumänien. Noch immer zeugt die Region Siebenbürgen von der jahrhundertelangen Präsenz einer deutschsprachigen Gemeinschaft.

Ingmar Björn Nolting

Hinter Fassaden

Das Iduna-Zentrum in Göttingen – die Wohnungen sind 34 Quadratmeter klein, die meisten Bewohner:innen leben von Sozialleistungen. Der Fotograf Ingmar Björn Nolting hat sie über Jahre begleitet. Schließlich zog er selbst für einige Monate in das 17-stöckige Hochhaus.

Manuela Braunmüller

Kuhmilch

2018 konsumierte jede*r Deutsche im Durchschnitt knapp über 50 Liter Kuhmilch pro Jahr. Was aber hinter der Produktion steckt, wissen wenige. Manuela Braunmüller begleitete den Prozess der Milcherzeugung.

Lukas Berger

Der Zirkus aus dem Schlachthaus

Der Fotograf Lukas Berger hat Zirkusse auf der ganzen Welt porträtiert. Dann entdeckte er in einem alten Schlachthof in Tschechien eine Aufführung, die ihn fünf Stunden in ihren Bann zog. Seine Fotos zeigen, dass „Zirkus“ heute mehr sein kann als rote Nasen und flache Gags. Viel mehr.

Tim Wagner

Widerstand im Unterholz

Seit sieben Jahren halten AktivistInnen den Hambacher Forst mittlerweile besetzt und kämpfen für den Erhalt des Waldes. Dabei geht es ihnen um weit mehr als das Ende der Rodungen.

Niklas Grapatin

White Noise

In Bangladesch sind Klimakrise, Korruption und Bevölkerungswachstum eine unheilvolle Allianz eingegangen. Das Ergebnis: Staub. Überall Staub.

Kaja Smith

Goldkinder

Am Schul- und Leistungssportzentrum Berlin steht das tägliche Training über allem. Was motiviert Schüler dazu? Die Fotografin Kaja Smith hat die Kinder fotografiert – und wer genau hinschaut, findet in ihren Aufnahmen die Antwort.

Lando Hass & Lucas Bäuml

Political Hectares

In Südafrika kämpfen Schwarze gegen Weiße um Farmland, Macht und ihre Version der Geschichte. Der Ruf nach einer radikalen Landreform wird immer lauter.

Ksenia Les

The Chosen Family

Die Adoptionsraten in Russland sinken stetig: Immer mehr sozial verwaiste Kinder bleiben so ohne Ersatzeltern zurück. Dennoch gibt es Ausnahmen, wie die russische Adoptions-Großfamilie Morozovy zeigt.

Julia Sellmann

Married to the Munies

In Korea veranstaltet die sogenannte Moon-Kirche Massenhochzeiten. Tausende Anhänger der Sekte geben sich so ohne sich zu kennen im Zeichen des Weltfriedens das Ja-Wort.

Dieses Dossier wird in den kommenden Wochen noch um zahlreiche Visual Stories und Hintergrundberichte ergänzt, u.a. von Tanya Traboulsi und Dr. Enno Kaufhold.

Updates zum Dossier werden wir über unsere Social-Media-Kanäle bekannt geben.